WHEY PROTEIN UND DIE ERHOLUNGSPHASE – NEUE STUDIEN

Shake

Neue Forschungen zeigen, dass Protein die Erholungsphase beschleunigt, indem es erhöhte Werte der Creatinkinase bekämpft.

Proteinpulver war eines der ersten unter den unzähligen Supplementen für den Muskelaufbau, die heutzutage kommerziell vermarktet werden. Den­noch arbeiten Forscher weiterhin daran, immer mehr Vorteile und Mechanismen dieses mit Aminosäuren vollgepackten Produkts darzulegen.

Jahrelang wurden wir mit handfesten Beweisen hinsichtlich dessen bombar­diert, wann und warum wir Protein­supplemente zu uns nehmen sollten. Obwohl es sich dabei um wertvolle Informationen handelt, können wir uns nicht immer auf sie verlassen.

Gelegent­lich tauchen jedoch neue Forschungsergebnisse auf, die nachdrücklich be­tonen, wie wichtig die Aufnahme hoch­wertiger Proteinpulver ist. Insbesondere, wenn es um den Muskelaufbau und Regeneration geht.

Ob das nun sinnvoll ist oder nicht, aber bei vielen Forschungsarbeiten, die Supplemente wie Protein miteinbeziehen, dienen Personen als Probanden, die kaum oder gar keine Erfahrung mit Gewichtstraining haben. Außerdem geben die Daten, wie Proteinprodukte von der einen bis zur nächsten Trai­ningseinheit wirken, nur begrenzt Aus­kunft.

Bedeutet das also, dass wir die Ergebnisse solcher Studien getrost ver­gessen können?



WHEY PROTEIN STUDIEN

Kürzlich sind Wissenschaftler vom College of New Jersey solchen Fragen auf den Grund gegangen. In einer Studie untersuchten sie, welche Wirkung Whey-Protein für die Erholungsphase nach einem Gewichtstraining hat.

Probanden waren hochkonditionierte Kraftsportler, die das Whey Protein vor und nach dem Training zu sich nahmen. Die These war, dass 42 Gramm Whey Protein, einge­nommen vor und direkt nach einem schweren Unterkörper-Workout, die Erholungsphase fördern würden. Und diese Wirkung würde am anabolen Hormonprofil der Teilnehmer ersicht­lich werden. Außerdem sagte man einen reduzierten biochemischen Index be­züglich des Muskelschadens voraus.

Als Forschungsmethode wurde eine Doppelblindstudie durchgeführt, be­gleitet von einer Kontrollgruppe, die ein Placebo verordnet bekam. Man fand heraus, dass die Aufnahme von Molke­protein vor und nach einem schweren Training tatsächlich die Erholungsphase bei darauffolgenden Trainingseinheiten gefördert hat.  Außerdem war die Molke-Gruppe im Vergleich zur Placebo-Gruppe in der Lage, mehr Wiederholungen zu ab­solvieren, was den Erholungs­effekt des Proteins bekräftigt.

Die Wissenschaftler schlussfolgerten, dass die Ergebnisse nicht auf den Einfluss des Whey Proteins auf das anabole Hormonprofil nach dem Training zurückzuführen waren, son­dern  wie niedrigere Werte der Creatinkinase (CK) im Blut zu erkennen gaben – aufgrund eines verminderten Muskelschadens zustande kamen.

CK, auch bekannt als Phosphooreatinkinase oder Creatinphosphokinase, fungiert als Blutmarker für Risse in den Muskelzel­len. Je höher die Konzentration dieses Enzyms im Blut, desto höher die Zahl der Muskelfasern mit beschädigten oder zerrissenen Membranen. Whey Protein hilft also dabei, die CK-Werte zu senken und schützt außerdem die Muskelzellen vor Beschädigungen.


  • LEUCIN ALS SCHLÜSSELAMINOSÄURE BESTÄTIGT
    Immer mehr Anzeichen sprechen dafür, dass Leucin eine Schlüsselrolle bei der Anregung der Muskelproteinsynthese spielt. Wie sich zeigte, gleicht eine spontane Verabreichung von Leucin Defekte im Muskelproteinmetabolismus älterer Ratten aus. Ein französisches […]
  • DIE NEUESTE STUDIEN ÜBER WHEY PROTEIN
    Das Whey Protein Konzentrat und Whey Protein Hydrolysat im Vergleich. Wie wir wissen, gilt Whey Protein als das „schnell“ wirkende Protein. Nimmt man es direkt nach dem Training zu sich, wird man […]
  • KOFFEIN – EINNAHMEN UND WIRKUNGEN
    Heutzutage gilt Koffein als die am häufigsten genossene psychoaktive Substanz. Koffein ist Bestandteil vieler frei verkäuflicher Medikamente und kommt in Kaffee, Tee, Cola, Schokolade, Energy-Drinks, Medikamenten und vielen anderen Produkten vor. In den vergangenen […]